Das Abendteuer Metro

Der öffentliche Personennahverkehr in St. Petersburg ist ein echtes Erlebnis

Als Hamburger Großstadtschüler kennen wir das Metrofahren und den damit verbundenen Stress, dachten wir… Doch Russlands Metro hat uns das Gegenteil bewiesen. Volle und laute Bahnen, die im Kontrast zu den prachtvollen, sauberen Haltestellen stehen.
Um jedoch überhaupt mit der Bahn fahren zu können, müssen einige Hürden überwunden werden. Eingang und Ausgang sind klar voneinander getrennt. Beim Eintreten erwarten einen zunächst dauerpiepende Metalldetektoren, dessen Zweck uns unklar ist. Security-Leute beobachten das Geschehen. Bevor man zur nächsten Attraktion kommt; den Rolltreppen, müssen  die elektronischen Fahrkartenschranken passiert werden. Die Rolltreppen führen so tief runter, dass die Fahrt bis zu mehreren Minuten dauert und unten angekommen die Ohren zu sind. Wichtig hierbei zu beachten: rechts hinstellen, um die Leute links vorbeizulassen, die trotz des Fakts, dass die Bahn im 1-2 Minutentakt fährt, eilig die Rolltreppen runterlaufen. Für diejenigen, die sich wie wir auf die rechte Seite stellen, darf Unterhaltung auch nicht fehlen und so gibt es überall Werbeplakate und -Durchsagen zusätzlich zu den Zeitungen, die oben noch kostenlos verteilt werden. Wir fragen uns wie den Leuten dabei nicht schlecht wird...
Unten angekommen fühlt man sich wie in einem Museum: Statuen, Gemälde, Mamor und Goldverzierungen - jede Haltestelle ist individuell gestaltet.
Die Wagons sind immer so voll, dass wenig Sitzmöglichkeiten und mehr Platz für die Stehenden ist. Wenn man einer von den Glücklichen ist, die sitzen dürfen, wirkt die schnelle und gut beheizte    Metro beruhigend, sodass das Risiko besteht einzuschlafen und seine Haltestelle zu verpassen. Dies wird durch ein einmaliges Flackern der Lichter kurz vor jeder Haltestelle in der Metro verhindert. Aus eigener Erfahrung können wir übrigens sagen, dass es keine Garantie dafür gibt, in die volle Ubahn reinzupassen.
Dennoch ist das Metrofahren in St. Petersburg ein Muss und ein aufregendes Abenteuer!

 

Von Lea Einfeldt

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0